26. Spieltag: SV Brettheim - TSV Obersontheim II 0:5

Einen auch in der Höhe verdienten 0:5 Auswärtserfolg konnte der TSV Obersontheim II in Brettheim landen. Mit 2 schnellen Treffern bog Obersontheim schon früh auf die Siegerstrasse ab. Brettheim war mit dem Kopf noch nicht auf dem Platz und schon stellte Daniel Glasbrenner per Kopf nach einem Abstimmungsproblem auf 0:1. Nach 18. Minute düpierte Tom Schlosser nach einer Kontersituation gleich 3 Brettheimer Akteure und schloss am Ende unbedrängt zum 0:2 ab. Brettheim schaffte es aufgrund mangelhafter Spielanlage nicht zum Anschlusstreffer zu Gelangen und Oso hatte dadurch wenig Mühe den beruhigenden Vorsprung zu verwalten. Nach einem neuerlichen Black-Out in der Defensive erzielte Felix Eckert nach 76. Minute mit dem 0:3 die Entscheidung. Die beiden Treffer in der Schlussphase garnierten dann letztlich noch den fulminanten Auswärtserfolg gegen resignierende Gastgeber.

25. Spieltag: SV Gründelhardt - SV Brettheim 1:2 - Reserve 0:0

Mit einem Auswärtsdreier meldete sich der SV Brettheim zurück im Rennen um den Klassenverbleib in der Kreisliga A2. Grundstein für den Auswärtserfolg war zweifelsohne eine nachdrückliche bzw. fehlerarme Spielgestaltung durch alle Mannschaftsteile hindurch. Kompromisslose Zweikampfführung sowie konsequentes Ausspielen der sich ergebenden Möglichkeiten sind als Beispiele für diese These anzuführen. Gründelhardt war freilich die gesamte Spielzeit hinweg das tonangebende Team und hatte auch einen klaren Vorteil im Bereich des Ballbesitzes. Das dies jedoch kein Indikator für die Spielkontrolle ist, zeigte ein absolut identisches (Gross-)Chancenverhältnis aus Hälfte 1. Einen der beherzten Vorstösse schloss Simon Keitel über links mit einer scharfen Hereingabe ab. Diese sollte den mitgelaufenen Shedrack Oseghale erreichen, wurde aber im Vorgriff von einem SVGO-Akteur letztendlich über die Linie bugsiert (32.). Auch dank zweier ganz starker Reaktionen von Brettheims Keeper Andreas Hornung wurden mit diesem Ergebnis die Seiten gewechselt.

Zur 2. Hälfte wurde das Bemühen um den Ausgleich seitens der Gastgeber intensiver. Auch durch eine taktische Umstellung verlagerte sich das Geschehen weiter in die Brettheimer Hälfte. Das Ergebnis war aber zunächst dasselbe: Gründelhardt immer wieder mit Abschlüssen, diese hatten aber nicht die Qualität derer der Gäste. Simon Keitel und Shedrack Oseghale hätten vor dem sich dann anbahnenden Ausgleich die Verhältnisse klarstellen können. Durch die totale Offensive in der Schlussphase gelang dem anrennenden SVGO dann aber doch der Ausgleich. Eine Rückgabe von der Grundlinie bekam der SV nicht entscheidend geklärt und handelte sich am Ende der Aktion ebenfalls mit einem entscheidend abgefälschten Eigentor den Ausgleich ein (76.). Jeder rechnete nun mit einem Sturmlauf der Gastgeber. Diese wollten hierzu auch ansetzen und behielten ihre sehr offensive Grundstellung bei. Dies sollte sich nur kurze Zeit später rächen: Daniel Barthelmeß servierte aus der Mitte heraus perfekt für Raphael Waldmann. Dieser behielt allein auf den Keeper zulaufend, mit einem überlegten Lupfer in der 82. Minute die Übersicht und schloss zum 1:2 ab. Mit Fortuna im Bunde sowie einem glänzenden Andreas Hornung zwischen den Pfosten überstand der SVB noch 2 grosse Möglichkeiten der Gastgeber auf den Ausgleich und feierte letztendlich einen glücklichen aber nicht unverdienten Auswärtserfolg.

23. Spieltag: SV Brettheim - TV Rot am See 1:8 - Reserve 2:2

Brettheim geriet mit den ersten beiden Torschüssen der Gäste früh mit 0:2 ins Hintertreffen. Im Anschluss gestaltete sich das Geschehen in der 1. Hälfte noch recht ausgeglichen, wenngleich die Gäste speziell in der Defensive nie ernsthaft in Bredouille gerieten. Nach der Pause brachen dann nach dem frühen 0:3, was einer Vorentscheidung gleich kam, alle Dämme beim Gastgeber. Rot am See schoss in regelmässigen Abständen ein fulminantes 1:8 heraus. In der Schlussphase gelang dem gerade eingewechselten Shedrack Oseghale lediglich der Ehrentreffer für seine Farben.

 

22. Spieltag: SV Brettheim - TSG Kirchberg 2:2 - Reserve 3:1

In einem Nachbarschaftsduell dass erst in der 2. Hälfte so richtig auf Touren kam, teilten sich die Kontrahenten am Ende leistungsgerecht die Punkte. In der 1. Hälfte hatten die Gäste aus Kirchberg die grosse Möglichkeit das 0:1 zu erzielen. Marius Keck scheiterte jedoch mit einem berechtigten Handelfmeter an Brettheims Keeper Pascal Rüeck. Wenige Zeigerumdrehungen später erzielte Raphael Waldmann das 1:0 für die Heimelf – dem Treffer wurde aber aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert.

Nach dem Seitenwechsel legte nun die TSG in Person von Stürmer Alexander Lemmer vor. Er nahm ein mustergültiges Zuspiel von Marius Keck aus einer Kontersituation heraus auf, behielt alleine vor Pascal Rüeck die Nerven und markierte trocken das 0:1 (52.). Nachdem Manuel Kraft nur wenige Minuten vorher aus aussichtsreicher Position alleinstehend noch scheiterte, vermochte er eine weit schwierigere Bogenlampe per Direktabnahme in der 68. Spielminute zum 1:1 zu nutzen. Das Spielgeschehen war nun wieder offen und wiederum konnte die TSG vorlegen. Einen Eckball konnte Brettheims Keeper Rüeck nicht entscheidend herunterpflücken und so landete das Spielgerät direkt vor den Füssen von Kirchbergs Doppeltorschützen Alexander Lemmer. Dieser bedankte sich aus 4m Torentfernung und drückte das Leder über die verwaiste Linie (73.). Mit dem Mut der Verzweiflung und allen Offensiven Optionen versuchte Brettheims Trainer Paulo Viana seiner Mannschaft noch einen Punkt zu retten. Dies gelang ihm dann auch mit seiner letzten Wechseloption kurz vor Spielende: Der eben eingewechselte Shedrack Oseghale markierte so sehenswert wie unnachahmlich in den Schlussminuten (87.) per feiner Einzelaktion im Strafraum noch den 2:2-Ausgleich.

 

21. Spieltag: SC Bühlertann - SV Brettheim 1:0 - Reserve 1:2

Die erste Niederlage im Jahr 2019 handelte sich der SV Brettheim beim Gastspiel in Bühlertann ein. Der SVB präsentierte sich insgesamt über die 90 Minuten hinweg speziell in den eigenen Angriffsbemühungen zu durchsichtig und wenig zielstrebig, um am Ende noch einen Punkt aus dem Bühlertal zu entführen. Die Gastgeber zeigten sich bereits in der 1. Hälfte als die etwas zielstrebigere Mannschaft und profitierten immer wieder auch von etwas fahrigen Defensivaktionen des SVB. Auch ohne grosse Chancen zu kreieren war der SCB tonangebend und hätte mit etwas mehr Konsequenz und Genauigkeit bereits eine Halbzeitführung erzielen können. Brettheim wartete lediglich mit 2 gefährlichen Distanzschüssen auf, die der Keeper der Heimelf jedoch entschärfen konnte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas am Geschehen auf dem Rasen. Bühlertann optisch überlegen und Brettheim kaum präsent in des Gegners Hälfte. Da aber die Defensive augenscheinlich an Stabilität gewann, standen die Vorzeichen auf Punkteteilung. In der 74. Minute jedoch konnten die Gastgeber mit einer willensstarken Aktion die Entscheidung herbeiführen. Eine Flanke von der rechten Seite wurde per wuchtigem Kopfball aus 12m unter die Latte gesetzt. In Wembley-Manier, aber doch sichtbar sprang das Spielgerät hinter der Linie auf und es stand 1:0. In der Schlussphase besass Brettheim noch eine grosse Möglichkeit als Manuel Kraft eine Freistossflanke von Rudi Fink letztendlich unbedrängt nicht mehr entscheidend aufs Tor drücken konnte (85.). Die Gastgeber hätten aber zuvor schon kurz nach der Führung die endgültige Entscheidung klar machen können, scheiterten aber aus kurzer Entfernung am Aussenpfosten. Somit ging diese knappe Niederlage nach 90 Minuten, mit dem Schlusspfiff des mit Abstand besten Akteurs auf dem Platz Schiedsrichter Gerhard Kammleiter, in Ordnung.

20. Spieltag: SV Brettheim - TSV Crailsheim II 2:0

Die Begegnung in Brettheim begann gleich mit einem Paukenschlag als Crailsheims Spielertrainer Falk nach 2 Minuten einen Freistoss an die Querlatte setzte. In der Folge waren die Verhältnisse auf dem Platz sehr ausgeglichen wobei konkrete Torraumszenen Mangelware blieben. Simon Keitel nutzte Mitte der 1. Hälfte ein Missgeschick in Crailsheims Defensive und konnte schlussendlich nur noch regelwidrig am Torschuss gehindert werden. Den fälligen Strafstoss versenkte Daniel Barthelmeß gekonnt zur Pausenführung (31.).

Nach der Halbzeitpause kam Brettheim verstärkt in Bredouille, konnte aber die Egalisierung des Spielstands immer wieder in letzter Konsequenz verhindern. Den Schlusspunkt in einer äusserst fairen und von Schiedsrichter Sascha Hofmann gut geführten Partie, setzte Simon Keitel in der Schlussphase: Ein scharf getretener Eckstoss fand an Freund und Feind vorbei den direkten ins Gehäuse und zementierte den Brettheimer Heimsieg (81.).

 

19. Spieltag: FC Langenburg - SV Brettheim 2:2 - Reserve 0:0

Im 3. Spiel in Folge gegen die Top 3 des Klassements, konnte der SV Brettheim erneut Punkte auf der Habenseite verbuchen. Beim Gastspiel in Langenburg war hierbei das sogenannte Matchglück eindeutig auf Seiten der Gäste aus Brettheim.

Die Gastgeber aus Langenburg begannen die Partie enorm stark und waren omnipräsent. Physisch und vor allem psychisch hochmotiviert konnten sie die Wirkungskreise der Gäste stets in ganzen engen Grenzen halten. Zwangsläufig ergaben sich dadurch Feldvorteile und auch erste Abschlüsse stellten sich ein. Die Führung freilich gelang den Rot-Gelben Fürstenstädtern nach einer Standardsituation. Eine leicht touchierte Freistossflanke konnte Brettheims Keeper Pascal Rüeck nur noch nach vorne mitten in die Gefahrenzone hinein abwehren. Hier stand Langenburgs Philipp Wolf parat und netzte aus 5m per Abstauber ins praktisch verwaiste Gehäuse (14.). Auch in der Folge folgte ein unverändertes Bild auf dem Rasen: Langenburg hochkonzentriert und Brettheim kaum in der Lage für ernsthafte Entlastung mit eigenen gelungen Offensivbemühungen zu sorgen. Nachdem sich Langenburg speziell nach Ecken immer wieder gefährlich annäherte gelang dem FC folgerichtig nach einem Eckball das 2:0 (37.). Einen Kopfball verlängerte Hans-Peter Bolz aus 7m per Volleyverlängerung zur 2-Tore-Halbzeitführung.

Nach der Pause war relativ schnell zu erkennen, dass sich die Verhältnisse auf dem Platz langsam zu ändern begannen. Ob der FC der intensiven ersten Hälfte etwas Tribut zollen musste, oder ob taktische Erwägungen dahinter steckten war für aussenstehende schwerlich zu erwägen. Fakt war, dass Brettheim nun regelmässig vor das Langenburger Gehäuse und zu Abschlüssen kam, was in der 1. Hälfte praktisch bis auf einen Kraft-Schuss kurz vor dem Pausenpfiff nicht gelang. Den endgültigen Glauben an eine Rückkehr ins Spiel erlangte die Elf von Coach Paulo Viana aber nach 65. Minute als sich der FC eine Ampelkarte einhandelte. Diese 25. Minuten in Überzahl waren der Startschuss für eine überlegene Phase des SVB die von nun an praktisch bis zur Schlussminute anhalten sollte. Es dauerte allerdings bis zur 78. Minute ehe der Anschluss aus Brettheimer Sicht geschafft war. Zu umständlich war zuvor mancher Angriff gestaltet worden - oder eben einfach auch vielbeinig verteidigt worden im nun massierten Heim-Strafraum. Patrick Walter konnte schlussendlich ebenfalls per Drehschuss aus kurzer Entfernung für das 2:1 sorgen. Brettheim stärkte nun die Offensive und spielte letztendlich 'Alles oder nichts'. Wie so oft im Fussball gleichen sich 'Pech und Glück' innerhalb einer Woche aus. Vor Wochenfrist zerrannen 2 Punkte in den Schlussminuten, nun fand zumindest einer den Weg zurück nach Brettheim: Intuitiv lies Brettheims 3. Stürmer Rudolf Fink ein Kraft-Anspiel an der Strafraumgrenze unberührt an Freund und Feind vorbei passieren. Der Pass geriet somit zur genialen Vorlage für Simon Keitel, der kompromisslos aus 11m halblinker Position am herausstürmenden FC-Keeper vorbei zum 2:2 einschob (90.). Auch die 4-minütige Nachspielzeit änderte nichts mehr am nun feststehenden Endergebnis von 2:2. Somit sahen die zahlreichen Zuschauer ein rassiges Nachbarschaftsduell, welches mit 2 recht unterschiedlichen Spielhälften aufwarten konnte und das natürlich für die Gäste positiv durch den frühen Platzverweis für die Gastgeber entscheidend beeinflusst wurde.

 

18. Spieltag: SV Brettheim - Spfr. Leukershausen 1:1 - Reserve 2:0

Erst in der Schlussphase kam der Tabellenerste zum am Ende verdienten Punkt in Brettheim. Leukershausen startete engagiert in die Partie und hatte auch durch Juri Kildau die erste grosse Möglichkeit in Führung zu gehen (16.). Der SV Brettheim war jedoch kämpferisch immer auf der Höhe des Geschehens und ging dann auch in der 25. Minute zu diesem Zeitpunkt überraschend in Führung als Manuel Kraft per Kopf abstauben konnte. Das Geschehen war nun ausgeglichen und erst zum Ende der 1. Hälfte vermochte sich Leukershausen wieder Vorteile zu verschaffen.

Zu Beginn der 2. Hälfte waren die Kräfteverhältnisse immer noch ausgeglichen und ähnelten dem Verlauf der 1. Hälfte. Leukershausen mit viel Ballbesitz, aber die Gastgeber immer wieder mit einzelnen Nadelstichen selbst aktiv, sowie im Zweikampf sehr präsent. Zum Ende blies der Favorit zur Schlussoffensive welche kurz vor Ende der Partie dann auch von Erfolg gekrönt war. Juri Kildau staubte einen von Pascal Rüeck noch famos abgewehrten Tobola-Schuss aus kurzer Entfernung zum 1:1 ab (87.). Der nicht zu beneidende und um eine faire Spielleitung bemühte Unparteiische Dieter Bembenek, beendete die intensive und teils unschöne Partie nach 93. Spielminuten mit einem 1:1-Unentschieden.

17. Spieltag: FC Matzenbach - SV Brettheim 1:2

Mit dem Glück des Tüchtigen konnte der SVB einen enorm wichtigen Auswärtssieg zum Rückrundenauftakt verbuchen. Beim Tabellenzweiten aus Matzenbach stand nach 90 Minuten ein 1:2, das sich der abstiegsbedrohte Gast speziell in Durchgang 2 redlich verdient hat.

Das Spiel begann ohne grosses Abtasten und beide Kontrahenten konnten bereits in den ersten Minuten je eine 'Monsterchance' verbuchen – noch waren die Visiere aber nicht geschärft. Dies sollte sich nach 10 Minuten ändern als nach einem Brettheimer Luftloch Matzenbachs Torjäger Kranz plötzlich alleine vor Brettheims Keeper Pascal Rüeck auftauchte: Mit einem überlegten Heber stellte er eiskalt auf 1:0 für den Favoriten. Brettheim kam aber auch trotz des Tiefschlags nicht aus dem Tritt und hielt sich auch mit dem Rücken zur Wand an die taktische Marschroute. Dies sollte sich auszahlen da trotz optischer Überlegenheit der Heimelf wenig Torgefahr entstand. Einmal musste Brettheims sicherer Rückhalt Rüeck noch eingreifen als er dem wiederum einschussbereiten Kranz beim Versuch des Umkurvens den Ball geschickt vom Fuss klaute (25.). Brettheim kam minütlich stärker auf und konnte sich zusehends aus der Umklammerung lösen und setzte immer wieder eigene Nadelstiche durch die agile und lauffreudige Offensivabteilung um Simon Keitel und Jan Kuch. Immer wieder gut in Szene gesetzt durch die sehr präsente Zentrale Kraft/Walter/Barthelmeß gelang durch eine Co-Produktion eben angesprochener Akteure nach 32. Minuten der Ausgleich. Einen perfekt getretenen Walter-Eckball konnte Kapitän Daniel Barthelmeß aus kurzer Entfernung über die Linie köpfen. Der FC versuchte in der Phase vor der Pause, auch begünstigt durch kleiner Patzer in der SV-Defensive, nochmals das Ergebnis zu seinen Gunsten zu gestalten – alleine die Präzision oder die vielbeinige Abwehr standen im Weg.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Gäste eine weitere Druckphase der Hausherren überstehen – der FCM wollte nun mit Macht die Führung und Brettheim bekam keine Struktur ins eigene Spiel in der Phase direkt nach der Pause. Nachdem die gute eingestellte Truppe vom Trainerteam Viana/Kulcar auch diese Phase unbeschadet überstand, war ein merklicher Bruch im Spiel der Heimelf auszumachen. Sicherlich auch bedingt durch den Umstand dass Brettheim nun wieder Zugriff auf Zweikämpfe und Spiel fand. Immer wieder konnten Simon Keitel oder Jan Kuch über ihre Angriffsseiten durchbrechen und scheiterten mehrfach knapp. Bei einem weiteren beherzten Vorstoss, konnte Patrick Walter als er bei einer Nachschuss-Chance alleine im Strafraum vor dem Tor stand nur noch per Foul am Torschuss gehindert werden (63.). Den fälligen und unstrittigen Foulelfmeter verwandelte Kapitän und Doppeltorschütze Daniel Barthelmeß gewohnt souverän zum 1:2 für seine Farben. In der eigentlich noch reichlich verbleibenden Restspielzeit rechnete nun jeder mit einem Sturmlauf der gerade offensiv so enorm talentierten Heimelf. Der FC begann jedoch zu hadern mit dem Spielverlauf und fand in den letzten knapp 30 Minuten nie mehr zu einem strukturierten Spiel und somit zu klaren Chancen auf den Ausgleich. Brettheim erlangte Selbstsicherheit und war enorm griffig in Zweikampf und Raumaufteilung. So beendete der umsichtig agierende Unparteiische Reu vom TSV Schnelldorf die Partie nach 93. Minuten mit einem überraschenden 1:2 für allenthalben glückliche Gesichter aus Brettheim.

15. Spieltag: SV Westgartshausen – SV Brettheim 2:1 - Reserve 3:0

Zum Jahresbeschluss war der SV Brettheim in Westgartshausen zu Gast. Die Partie umrahmte somit das Pflichtspieljahr 2018, da auch die erste Partie im März die Kontrahenten zusammenführte. Auch der Spielverlauf ähnelte sich: Westgartshausen kam besser ins Spiel und lies den Ball gut zirkulieren, Brettheim hatte grosse Mühe die Abstände zu verringern und Zugriff zu erlangen. Nachdem Andreas Hornung bei einer missglückten Kopfballrückgabe noch gut reagieren konnte, war er durch ein kurioses Tor in der 9. Minute aber geschlagen. Ein Kopfballduell nach weitem Einwurf ans 5m-Eck, wurde vom gastgebenden gewonnen und die Bogenlampe senkte sich am langen Innenpfosten ins Gehäuse. Der SVW war gut unterwegs und verdiente sich den Führungstreffer redlich – wenngleich sich in der Defensive auch Lücken auftaten und Simon Keitel oder auch Patrick Walter mit guten Möglichkeiten hätten egalisieren können oder müssen. So kam es wie so oft und Westgartshausen konnte nach einer Viertelstunde Spielzeit mit einem schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite das 2:0 markieren. Der SVB bekam zu keinem Zeitpunkt des Angriffs Zugriff auf den Gegner, obwohl dies keineswegs eine Kontersituation darstellte und am Ende des Kollektivversagens der Angreifer der Moles unbedrängt aus 7m vor Andreas Hornung sich die Ecke aussuchen konnte. Brettheims Trainerteam Viana/Kulcar nahm nun eine taktische Korrektur vor und dadurch schaffte man es sich bis zur Pause zu stabilisieren und das Geschehen wieder offen zu halten.

Nach der Pause war Brettheims Bemühen um den Anschluss erkennbar, zu fehlerbehaftet kam das eigene Spiel aber an diesem Tage daher, um den ebenfalls nicht sattelfest wirkenden SVW in ernsthafte/dauerhafte Bedrängnis zu bringen. Durch unnötigste Ballverluste brachte man die Gastgeber immer wieder ins Spiel und zu Möglichkeiten obwohl die Moles lange nicht mehr den Schwung und den Esprit der Anfangsminuten versprühten. Bis zur Schlussphase und dem verdienten Anschlusstreffer ergaben sich auf beiden Seiten hochkarätige Möglichkeiten um den Spielverlauf zu ändern. Den Anschluss konnte Simon Keitel - letztendlich vermutlich zu spät – in der 84. Minute herstellen nachdem ein Pass von Sascha Caro durch die Schnittstelle in der Zentrale rutschte und Keitel auf und davon war. Im 1:1 gegen den Keeper blieb er cool und schob zum 2:1 Anschluss ein. Ein weiterer Treffer war den Gästen aber nicht mehr vergönnt – mehr als ein eventuell möglicher Strafstosspfiff in der Schlussminute bei einer vehementen Klärungsaktion sprang nicht mehr heraus. Leider wiederum ein Spiel dass durch eine schlechte Phase im Spiel verloren ging und man es im Anschluss nicht mehr schaffte den Bock umzustossen, wenngleich hierzu genügend Möglichkeiten gegeben waren.

14. Spieltag: SV Brettheim - Spvgg Hengstfeld 2:0 - Reserve 3:3

Im Keller- und Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Brettheim und der Spvgg Hengstfeld, behielten die Gastgeber am Ende die Oberhand und konnten zumindest für eine Woche die Rote Laterne abgeben. Brettheim fand neuerlich etwas schleppend in die Partie und die Spvgg wartete mit der ersten Tormöglichkeit auf nachdem das Brettheimer Spiel noch nicht ganz auf Betriebstemperatur schien. Dies änderte sich dann aber schnell nach 8. Minuten als Simon Keitel seine Farben in Führung schiessen konnte. Eine Hereingabe von der linken Seite konnte zunächst Patrick Walter in aussichtsreicher Position noch nicht kontrolliert abschliessen, Keitel hämmerte das Spielgerät mit der ersten sich bietenden Möglichkeit aber unter die Latte nachdem der Ball ihm aus Getümmel heraus buchstäblich vor die Füsse fiel. Im Anschluss war Brettheim spielbestimmend und die Spvgg kam kaum zur Entfaltung, wenngleich auch Brettheim nicht zu zwingenden Torsituationen kam. In der 23. Minute jedoch war Patrick Walter nach einer Kopfballstaffette aus dem Mittelfeld plötzlich alleine durch – die Spvgg wartet vergeblich auf einen Abseitspfiff der korrekterweise ausblieb, da sich zwar Brettheimer Akteure in der verbotenen Zone befanden, Walter jedoch aus dem Mittelfeld startete und sein Solo gekonnt mit der Umkurvung des Keepers und Schuss ins leere Tor abschliessen konnte. Brettheim spielte sein Momentum im Anschluss noch gekonnt aus und die Gäste waren in dieser Phase kaum in der Brettheimer Hälfte präsent. Der aufgerückte Aussenverteidiger Florian Beiser hätte beinahe nach 32. Minuten das 3:0 besorgt, scheiterte aber in letzter Konsequenz aus spitzem Winkel am gut verharrenden Hengstfelder Schlussmann. In der Phase vor der Halbzeit wurde aber auch Hengstfeld wieder präsenter und kam vermehrt durch und nach aussichtsreichen Standardsituationen wieder zu Chancen. Die Versuche gerieten aber zu ungenau oder verhinderte aufmerksames Defensivverhalten einen Anschlusstreffer.

Auch in einer Phase 10 Minuten nach der Pause, schaffte es Brettheim nicht mehr für ausreichend Entlastung zu sorgen und so konnten die Grün-Weissen immer wieder in die Brettheimer Hälfte vordringen. Das Manko der Spvgg zeigte sich aber auch dann deutlich – im letzten Drittel brachten sie es kaum zustande für konkrete Torgefahr zu sorgen sodass Brettheims Keeper Hornung insgesamt einen Nachmittag ohne schwere Prüfung verleben konnte. Die Gastgeber merkten dann nach ca. einer Stunde Spielzeit dass sie gut beraten waren, durch eigene Offensivaktionen dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Dies gelang dann auch prompt wieder und das Spielgeschehen war wieder offen wenngleich Brettheim den energischeren Zug zum Tor an den Tag legte sowie auch zu Abschlüssen gelangte. Dass am Ende keiner dieser teilweise schön vorgetragenen Angriffe seinen Weg ins Tor fand, musste an diesem Tage nicht weiter krämen. Die 2:0-Führung aus der ersten Hälfte hielt bis zum Schluss, da Brettheim auch durch seine Einwechselspieler die defensive Stabilität beibehielt und so den Vorsprung über 90. Minuten mit engagierten Leistung nach Hause fahren konnte.