17. Spieltag: SV Brettheim - KSG Ellrichshausen 1:0

In einem bedeutsamen Kellerduell, behielt die Heimmannschaft am Ende glücklich die Punkte bei sich. Das Spiel war auch aufgrund des schwer bespielbaren Untergrunds auf sehr überschaubarem Niveau. Dennoch stellten sich regelmässig beste Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten ein. Somit hätte es zur Pause bereits gut und gerne 2:2 stehen können. Aluminium und emsige Beine auf der Torlinie standen aber jeweils im Weg. Nach der Pause dasselbe Bild: Ausgeglichener Spielverlauf und eindeutige Einschussmöglichkeiten. Alleine Brettheims Sturmtank Boris Laukenmann war es aber vorenthalten per Kopf das entscheidende 1:0 in der Schlussphase für seine Farben zu erzielen. Per Kopfballabstauber nach einer Freistossflanke, gelang ihm das entscheidende Tor des Tages. Ellrichshausen hätte sich aufgrund des Spielverlaufes ein Punkt verdient, war aber an diesem Tage in der Box einfach nicht zwingend genug sich selbst zu belohnen.

16. Spieltag: SV Westgartshausen - SV Brettheim 2:1 - Reserve 6:3

Zum Rückrundenauftakt hatte es der SV Brettheim mit dem anfänglichen Top-Favorit der Liga aus Westgartshausen zu tun. Dem SVW wurde im Laufe der Vorrunde der Favoritenstatus durch andere Kontrahenten etwas abgelaufen. Dass sie dennoch zu den homogensten und eingespieltesten Teams der Liga gehören, bewiesen Sie an diesem bitterkalten Sonntag auf dem Kunstrasen in Rot am See. Bereits nach 6. Minuten Spielzeit gelang ihnen die Führung. Eine flache Hereingabe von der linken Angriffseite konnte schlussendlich in der Mitte nicht mehr verteidigt werden und aus zentraler Position eingeschoben werden. Der SVB hatte immer wieder seine Probleme mit den konsequent über die Aussen vorgetragenen Angriffe, konnte aber selbst durchaus auch Akzente setzen. Spielerisch und körperlich hatte der SVW jedoch die Oberhand und deshalb war das 2:0 bis zum Seitenwechsel folgerichtig. Tölpelhaft in der Entstehung, als nach einem langen Einwurf SVW-Stürmer Klein plötzlich alleine vorm meist glänzend reagierende Andreas Hank wenig Mühe hatte auf 2:0 zu stellen (36.). Dennoch war der 2-Tore Vorsprung in Ordnung, da Westgartshausen noch die ein oder andere Chance liegen lies. Geschenkt dass es bei konsequenter Chancenverwertung durchaus auch hätte 4:2 stehen können, da sich auch für Brettheim klarste Einschussmöglichkeiten ergaben die jedoch allesamt ungenutzt blieben bzw. vereitelt wurden.

Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf insgesamt wenig. Brettheim bemüht – Westgartshausen spielbestimmend. Sie müssen sich den Vorwurf gefallen lassen nach der Pause nicht den Deckel auf den Topf gesetzt zu haben durch 2 Möglichkeiten die jeweils Andreas Hank grossartig entschärfen konnte. So nutzte Boris Laukenmann nach einer Stunde Spielzeit einen der wenigen Schnitzer in Westgartshausens Defensive und stibitze sich in unnachahmlicher Manier das Spielgerät in zentraler Position vor dem Tor. Auch die Vollendung aus stark bedrängter Lage war eines Mittelstürmers absolut würdig. Der SVB versuchte in der Folge noch vehementer und einer etwas höheren Spielanlage dem Ausgleich näher zu kommen. Allerdings war Westgartshausen auch nach dem Gegentreffer speziell im letzten Drittel sehr kompakt und lies wenig konkrete Torgefahr zu. Es ergaben sich eher mehr Räume zum Kontern für die Gastgeber und sie verpassten aber auch die endgültige Entscheidung in Form eines 3:1 mehrmals. Natürlich kam auch der SVB durch die bemühte Spielweise noch vor des Gegners Gehäuse – alleine ein Torerfolg mochte nicht mehr gelingen. So steht am Ende für Brettheim eine Niederlage zum Rückrundenauftakt welche in Form und Höhe als gerecht anzusehen ist.

15. Spieltag: TSV Ilshofen II - SV Brettheim 4:0 - Reserve 4:2

Mit einem 4:0 kehrte der SVB vom souveränen Tabellenführer aus Ilshofen zurück. Der SVB versuchte aus einer gut gestaffelten Defensivreihe heraus die Kreise des Gegners zu minimieren bzw. es im letzten Drittel enorm eng zu machen. Dieses Vorhaben klappte auch gut und man kam durch eine gute Präsenz im Mittelfeld auch immer wieder zu eigenen Vorstössen. Einer dieser Vorstösse mündete in der 25. Minute in einem Eckball – nach dessen Entstehung ergab sich eine Kontersituation für die Heimelf. Diese spielten sie mustergültig aus zum 1:0 und Brettheims Keeper Andreas Hank war letztendlich im 1 gegen 1 machtlos. Auch in der Folge dasselbe Bild: Ilshofen spielbestimmend aber der SVB nutzte jede sich bietende Nachlässigkeit und zeigte Präsenz im Mittelfeld. Freilich entstand hieraus in letzter Konsequenz keine Torgefahr – aber der Primus konnte weitestgehend vom eigenen Gehäuse fern gehalten werden. Eine Flanke mit anschliessender Kopfballablage war der Wegbereiter zur 2:0-Pausenführung für Ilshofen. Humorlos wurde das Spielgerät dann am Fünfmeterraum vollster unter die Latte gedroschen (45.).

Nach der Pause fiel dann schnell der 3. Treffer für Ilshofen: Nach einer Ecke nickte ein TSV-Spieler am kurzen Pfosten den Ball passgenau am Gebälk vorbei (53.). Nur wenige Zeigerumdrehungen dann der letzte Treffer des Tages, wiederum eine Ecke von rechts und am kurzen Pfosten entstand die Gefahr. Diesmal wurde der Ball per Hacke in die Mitte weitergeleitet, hier lief im Fünfer ein Akteur ein und musste nur noch einschieben. In der Folge und bis zum Ende ergaben sich auch für die Gäste noch etliche Möglichkeiten zumindest für Ergebniskosmetik zu sorgen – die Chancen blieben allesamt ungenutzt, sodass am Ende ein verdienter Sieg für den TSV Ilshofen II feststand.

14. Spieltag: SV Brettheim - TSV Gerabronn 1:2 - Reserve 4:2

In einer spannenden Partie behielt am Ende der Gast aus Gerabronn knapp aber verdient die Nase vorn. Brettheim war in Durchgang 1 das Team mit dem klareren Zug zum Tor. So verzog Brettheims Patrick Ulm bereits nach 2 Minuten freistehend um haaresbreite. Gerabronn kam besser ins Spiel und war im Anschluss auch spielbestimmend. Nachdem Dumalski zuvor eine Kopfballchance liegen lies, musste er in der 35. Minute aus 5m Entfernung nur noch den Schuh hinhalten um nach schöner Ballstaffette die 0:1-Führung zu erzielen. Brettheim schaffte dann kurz vor dem Halbzeitpfiff noch den AUsgleich.Simon Keitel wurde von Boris Laukenmann mustergültig bedient, behielt im Duell 1:1 die Nerven und schob cool zum Ausgleich ein.
Nach der Pause hatte dann der SVB analog zur 1. Hälte wieder die Möglichkeit mit einer Riesenmöglichkeit die Führung zu erzielen. Boris Laukenmann konnte sich aber nach einem tollen Zuspiel von Simon Keitel nicht revanchieren und in die Torschützenliste eintragen. Danach drehte Gerabronn wieder an der Temposchraube und hatte ein lange Phase in der sie versuchten Chancen zu kreieren und den SVB nicht mehr zur Entfaltung kommen zu lassen. Diese Phase mündete dann in einem berechtigten Foulelfmeterpfiff. DIe Chance lies sich Danny Thomas nicht entgehen und schob platziert am gut reagierenden Marcus Uhl vorbei zum 1:2 ein (70.). Im Anschluss wurde die Partie wilder, es ergaben sich aufgrund anrennender Brettheimer Chancen zum Ausgleich, als auch logischerweise Räume für den TSV. Beide Kontrahenten konnten aber keine der sich bietenden Möglichkeiten nutzen und so beendete der gut leitende Unparteiische Luca Schüttler die Partie mit einem Endstand von 1:2 für den TSV Gerabronn.

12. Spieltag: SV Brettheim - TSV Vellberg 2:3 - Reserve 7:0

Gnadenlos effektive Vellberger schlagen den SV Brettheim am Ende noch knapp mit 2:3 Toren. In einem Spiel auf überschaubarem Niveau waren die Gäste bis zur Pause mit 2 Toren in Front. Es genügten ihnen hierfür 3 beherzte Vorstösse um 2 Tore zu erzielen. Brettheim war stets bemüht - allerdings im letzten Drittel nicht durchschlagskräftig genug. Entweder behinderte man sich selbst beim Torschuss oder konnte den Ball aus kürzester Distanz nicht im Gehäuse unterbringen.

 Auch nach der Pause dasselbe Bild: Brettheim optisch überlegen - Vellberg macht das Tor. Das 0:3 nach einem tollen Konter war der gefühlte Knock-Out für die Heimelf. Der SVB lies aber den Kopf noch nicht hängen und kam spät durch Tore von Simon Keitel und Raphael Waldmann nochmals heran. Vellberg verteidigte aber mit Willen und Fortüne den knappen Vorsprung ins Ziel.

10. Spieltag: SV Ingersheim - SV Brettheim 0:1 - Reserve 1:6

Im Kellerduell gegen den SV Ingersheim konnte der SV Brettheim am Ende alle 3 Punkte von fremdem Platze entführen. Das Spiel startete ohne Abtastphase und beide Mannschaften waren aufgrund der tabellarischen Brisanz bemüht über den Einsatz ins Spiel zu finden. Es entwickelte sich ein intensives aber immer faires Match, in dem der SVB die ersten konkreten Einschussmöglichkeiten besass. Die 2. grosse konnte dann Sascha Caro nutzen als er von Simon Keitel zentral und alleine aufs Ingersheimer Gehäuse geschickt wurde. Aus 16m überwand er gekonnt den herausstürmenden Torhüter des SVI mit einem platzierten Flachschuss ins rechte untere Eck. Im Anschluss war dann Ingersheim am Drücker und spielte sich immer wieder über die Aussen durch du kam seinerseits zu Möglichkeiten. Brettheim verbuchte auch noch 2 grosse Möglichkeiten die Führung auszubauen – konnte diese aber ebenfalls nicht verwerten sodass es mit einem verdienten 0:1-Vorsprung in die Pause ging.

In der ersten Viertelstunde der 2. Hälfte war das Bild auf dem Platz unverändert: Ingersheim bemüht aber noch ohne sich grosse Tormöglichkeiten zu erspielen. Brettheim wartete auf Fehler und Lücken und hatte in dieser Phase gleich 2mal die Möglichkeit auf 0:2 zu stellen. Dies gelang nicht und so blieb die berechtigte Hoffnung der Gastgeber auf den Ausgleich weiter am Leben. Ingersheim verstärkte ab der 60. Minuten seine Offensivbemühungen und rannte mit Macht an. Jetzt stellte sich auch beste Möglichkeiten für die Hausherren ein – in letzter Konsequenz aber war immer ein rettendes Brettheimer Bein oder der gut aufgelegte Andreas Hornung zwischen den Pfosten im Weg. Brettheim konnte unter Dauerdruck kaum mehr für nennenswerte Entlastung sorgen. Erst in den Schlussminuten wäre es durch völlig entblösste Ingersheimer Defensive möglich gewesen das beruhigende 0:2 zu erzielen. Zum Glück für den SVB rächten sich die vielen vergebenen Grosschancen wie für gewöhnlich im Fussball nicht. Der knappe 0:1-Vorsprung am Ende für die Mannschaft von SVB-Trainer Paulo Viana, geht aufgrund der höheren Anzahl und Qualität an Einschussmöglichkeiten so in Ordnung.

9. Spieltag: SV Brettheim - TSV Crailsheim II 0:3

Aufgrund der klareren und wesentlich effektiveren Spielanlage nehmen die Gäste aus Crailsheim verdient alle 3 Punkte aus Brettheim mit. Dem 0:1 ging eine gut getimte Flanke von der rechten Angriffsseite voraus welche Mert Nam aus der zentrale per Direktabnahme vollstreckte. Die Pausenführung war verdient, der SVB kam über Ansätze nicht hinaus. Ein gefährlicher Torabschluss kam am Ende der Bemühungen nicht zustande.
Nach der Pause folgte der schnelle Knock-Out durch einen Doppelschlag von Rudolph Krebs. Wiederum stimmten Abstimmung und Zuordnung in Brettheims Defensive nicht und Krebs konnte jeweils aus kurzer Entfernung recht sträflich alleine einschieben. Mit dem klaren Zwischenstand und dem konsequenten agieren des TSV, kam der SVB auch in der Folge nicht mehr zurück ins Spiel und hatte demzufolge auch keine realistische Chance mehr auch durch ein mögliches Anschlusstor den Bock nochmals umzustossen.

8. Spieltag: TV Rot am See – SV Brettheim 1:1 - Reserve 3:3

Im Gemeindeduell zur Muswiesenzeit trennten sich die Kontrahenten am Ende mit einem 1:1-Unentschieden. Die Gäste aus Brettheim begannen hierbei sehr konzentriert und defensiv gut organisiert. Diese Attribute konnte man den Hausherren ebenfalls zuschreiben – dadurch entstand kaum Torgefahr vor den Gehäusen. Erste Annäherungen verbuchten die schnörkelos auftretenden Brettheimer dann nach 10 gespielten Minuten über von Sascha Caro sehr gut ausgefüllte rechte Aussenbahn und Simon Keitel im Sturmzentrum. Nach 17. Minuten brachte dann eine Ecke die Führung für die Gäste: Eine Dambach-Ecke setzte Keitel per Kopf an den Pfosten, Rudi Fink konnte dann aus kurzer Distanz zum 0:1 einschieben. Der TVR wurde hernach ebenfalls zielstrebiger und näherte sich ebenfalls langsam ans Brettheimer Gehäuse an. Jonathan Pfrommer hätte dann nach 40 Minuten alleine vor Andreas Hornung den Ausgleich für seine Farben besorgen müssen – er scheiterte aber im 1:1-Duell mit dem Brettheimer Keeper. So ging es mit einer insgesamt nicht unverdienten Führung für die Gäste in die Pause.

 

Nach der Pause setzte sich die andeutende Tendenz mit einem um den Ausgleich bemühten Gastgeber fort. Mit einem Wechsel und viel Schwung über die rechte Angriffseite kehrten sie aus der Pause zurück und verbuchten auch sofort den Ausgleich. Eine nicht entscheidende geklärte Flanke fiel Fabian Reiss im Strafraum vor die Füsse und ziemlich alleinstehend konnte er per Flachschuss aus 11m zum Ausgleich einschiessen. Brettheim brauchte nun einige Minuten um sich gegen weiter anrennende Roter zu sortieren. Durch Wechsel und Umstellungen gelang es Brettheims Coach Paulo Viana die Drangperiode des TVR ab Minute 60 wieder in den Griff zu bekommen. Rot am See blieb dennoch spielbestimmend – auch weil es der SVB in Halbzeit nicht mehr vermochte eigene Chancen zu kreieren wie noch in Halbzeit 1. Der SVB musste noch 2 brenzlige Situationen überstehen in denen der TVR entweder verzog oder nochmals Andreas Hornung mit einer tollen Reaktion seine Farben vor einem Rückstand retten konnte. Als in der letzten Minute der regulären Spielzeit auch noch ein möglicher Elfmeterpfiff für die Gastgeber nach einem Zweikampf im Strafraum ausblieb, stand das 1:1 als Endergebnis fest.

 

 

7. Spieltag: SV Brettheim - Spvgg Hengstfeld 3:2

In einem umkämpften Derby behielt der SV Brettheim aufgrund der Effektivität aus Halbzeit 1 die Nase vorn. Zweimal Duplizität der Ereignisse: Hengstfelds Keeper konnte Flanken von Simon Keitel nicht festhalten und zweimal stand Sascha Caro goldrichtig zum ungehinderten Abstauben. Die Gäste waren bemüht diesen Makel noch vor der Pause zu korrigieren und schafften dies dann auch durch einen schön vorgetragenen Angriff den Leonardo Zocco in zentraler Position vollendete, nachdem er zuvor 2 Brettheimer ins Leere laufen lies.

Nach der Pause war Hengstfeld dann weiter spielbestimmend - in Sachen Einschussmöglichkeiten herrschte aber Gleichstand. Sowohl der Ausgleich durch Simon Keitel oder Boris Laukenmann wäre möglich gewesen, Hengstfelds Kapitän Kreft scheiterte mit einem Freistossversuch an Brettheims Keeper Hornung. Als Patrick Walter 10 Minuten vor dem Ende nach feinem Zuspiel von Simon Keitel das 3:1 markierte schienen die Würfel gefallen. Hengstfeld wartet aber nicht lange mit der Antwort und Markus Wilhelm köpfte ungehindert eine bereits im Aus gewähnte Flanke nur 2 Minuten später ein. Dies war der Dosenöffner für eine äusserst hektische Schlussphase, in der Hengstfeld kurz vor Spielende in einer strittigen Szene noch einen Strafstoss anerkannt haben wollte. Der Schiedsrichter entschied in einem Zweikampf für den herauseilenden Brettheimer Keeper, bei dem er und Hengstfelds Oliver Kreft noch böse zusammenprallten.

 

 

6. Spieltag: FC Matzenbach - SV Brettheim 2:0 - Reserve 1:6

Eine neuerliche Niederlage kassierte der SV Brettheim in Matzenbach. Die Gastgeber begannen hierbei sehr zielstrebig und setzen die Gäste früh unter Druck. Das frühe Gegentor freilich resultierte wiederum aus einem unbedrängtem Abspielfehler im eigenen Spielaufbau. Matzenbach's Michael Kranz hatte nach 9 Minuten wenig Mühe den Ball gegen die ungeordnete Defensive im Gehäuse unterzubringen. Im weiteren Verlauf der 1. Hälfte gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen. Brettheim war spielerisch optisch überlegen – konnte aus den wenig sich bietenden Chancen aber kein Kapital schlagen. Die Hausherren verlegten sich auf eine abwartendere Spielauslegung und wussten die sich bietenden Lücken immer wieder für eigene Vorstösse zu nutzen.

 

Nach der Pause und 2 verletzungsbedingten Wechseln auf Brettheimer Seite, änderten sich die Vorzeichen und der FCM war nun im Mittelfeld Herr der Lage. Brettheim entwickelte keinen klaren Zug mehr zum Tor und kam ausser durch 2 beherzte Einzelleistungen nicht mehr vor das Gehäuse des FCM. Matzenbach brach immer wieder über aussen gefährlich durch – ohne jedoch im Endeffekt Kapital daraus zu schlagen. So dauerte es bis zur 82. Minute ehe die Entscheidung fiel. Nach einem Abschlag und gelunger Kopfballverlängerung war Matthias Stöffler durch und zog humorlos sowie platziert aus 12m halbrechter Position zum 2:0-Endstand ab. In der Restspielzeit hatten die Gäste dann durchaus noch die Chancen zu verkürzen – alleine die Abschlüsse waren zu ungenau oder wurden vielbeinig geklärt sodass das Endresultat nach 90. Minuten mit 2:0 feststand.

5. Spieltag: SV Brettheim - Spfr. Leukershausen 1:2 - Reserve 1:5

Am Ende setzten sich die Sportfreunde aus Leukershausen aufgrund einer Leistungssteigerung in Halbzeit 2 in Brettheim durch. Das Geschehen gestaltet sich in der 1. Hälfte noch völlig ausgeglichen und Torraumszenen waren Mangelware. Direkt nach Wiederbeginn gingen dann die Gastgeber durch Lars Dambach 1:0 in Führung. Diese Führung stand aber zusehends auf wackligen Beinen und nach 66. Minuten konnten die Sportfreunde durch einen von Julian Stimpfig verwandelten Foulelfmeter ausgleichen. Die Gäste spielten weiter auf das 2. Tor und Brettheim dezimierte sich dann 10 Minuten vor Spielende durch eine Ampelkarte. Dies spielte den Gästen dann zusätzlich in die Karten. Kurze Zeit später war Juri Kildau frei durch, er lies sich die Chance im 1 gegen 1 nicht nehmen und netzte zum 1:2-Siegtreffer in der 82. Spielminute ein.

4. Spieltag: SC Bühlertann - SV Brettheim 5:0 - Reserve 2:0

Völlig verunsichert präsentierte sich der SV Brettheim beim Auswärtsspiel in Bühlertann. Ähnlich wie in der Vorwoche war es zu einfach dem SVB mit einfachsten Grundtugenden des Fussballspiels den Schneid komplett abzukaufen. Der Umstand dass der SCB die ersten beiden sich bietenden Chancen gleich zur Führung nutzen konnte, trug nicht zur Selbstsicherheit im Gästespiel bei. Zu einfach und zu schnell konnten die Grün-Weissen sich durch die Gästereihen durchkombinieren und bereits nach 13. Minuten musste man eine 0:2-Bürde mitschleppen. Kurz vor der Pause wurde dann ein Kopfballtreffer von Raphael Waldmann wegen angeblicher Abseitsstellung noch aberkannt, somit wurden beim Stand von 2:0 die Seiten gewechselt. Auch nach der Pause dasselbe Bild: Bühlertann mit der beruhigenden Führung, spielerisch und körperlich überlegen – Brettheim mut- und glücklos. So war es eine Frage der Zeit ehe die Hausherren das Ergebnis nach oben schrauben konnten. Die 3 Treffer in Halbzeit 2 waren dann jeweils begünstigt durch individuelle Aussetzer oder Nachlässigkeiten und passten somit zum insgesamt biederen Auftreten des SV an diesem Sonntag.

2. Spieltag: KSG Ellrichshausen - SV Brettheim 2:3 - Reserve 1:6

Einen hart umkämpften Auswärtssieg konnte der SV Brettheim in Ellrichshausen verbuchen. Die Gastgeber kamen gegen anfangs sehr sorglos und schlafmützig agierende Brettheimer gut aus den Startlöchern. Aggressivität in den Zweikämpfen und klarer Zug zum Tor der KSG bestimmten die Anfangsphase - wenngleich den Bemühungen der Ellrichshäuser noch keine richtig klaren Torchancen entsprangen. Nach 15 Minuten kam auch der SVB besser ins Spiel und erste zu Ende gespielte Angriffe nährten die Hoffnung der Rot-Weissen Anhänger auf ein ausgeglicheneres Spielgeschehen. Dennoch war man speziell in der Mitte zu weit weg von den spielfreudigen Gegenspielern was eine Vielzahl an Fouls seitens der Brettheimer nach sich zog. Eine dieser vielversprechenden Standardsituationen führte dann auch zum 1:0 nach 28. Minuten als ein Freistoss aus 22m Torentfernung unhaltbar für Brettheims Andreas Hornung im linken oberen Toreck versenkt wurde. Direkt mit dem Wiederanpfiff war der SVB auf Wiedergutmachung aus und konnte bereits 2 Minuten später nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite durch Raphael Waldmann auf Vorlage von Karim Ibrahim ausgleichen. Psychologisch wertvoll gelang Ibrahim in der 40. Minute gar die etwas schmeichelhafte Pausenführung. In ein Missverständnis der Defensive der Hausherren hinein, spitzelte er den Ball aus halblinker Position über den Torhüter hinweg zum 1:2 (40.).

Nach dem Seitenwechsel setzte sich dann das ausgeglichene und intensive Spielgeschehen zu Ende von Halbzeit 1 fort. In Minute 56 kam die KSG dann nach einem Stockfehler am 5m-Raum freistehend gegen einen machtlosen Andreas Hornung zum ebenfalls unverhofften 2:2-Ausgleich. Das Ergebnis entsprach nun wieder den Kräfteverhältnissen auf dem Platz und eben die Kraftreserven sowie die Auswechseloptionen sollten das Spiel am Ende entscheiden. Zunächst musste der SVB aber noch eine personelle Schwächung verdauen: In Minute 72. musste Raphael Waldmann nach wiederholtem Foulspiel zum vorzeitigen Duschen. Aufgrund des engen Spielfeldes und einem starken Willen das Spiel trotz allem für sich zu entscheiden, fiel dieser Nachteil in der Restspielzeit kaum ins Gewicht. Die eingewechselten Lars Dambach und Kapitän Daniel Barthelmeß brachten neuen Schwung in die Brettheimer Angriffsbemühungen. Nachdem zuvor einige Schussmöglichkeiten noch vorbeistrichen oder zu zaghaft waren, brachte in Minute 83. eine Standardsituation die Entscheidung: Ein Flankenball auf Daniel Barthelmeß konnte dieser per Kopf in die Mitte ablegen und im 2. Nachschuss konnte Brettheims Matchwinner Karim Ibrahim dann den 2:3-Endstand herstellen. In der Schlussphase warf die KSG natürlich nochmals alles nach vorne und kam dann auch in der Nachspielzeit noch zu 2 aussichtsreichen Möglichkeiten. Andreas Hornung konnte die Versuche die aufs Gehäuse kamen aber entschärfen und somit stand der 2:3-Arbeitssieg fest.